Schutz und Erhalt
Ihrer Immobilie


Undichte Leitungen können teure Folgeschäden nach sich ziehen wie nasse Keller, Überflutung des Gebäudes durch Rückstau, Ausspülungen und Bodenentzug im Außenbereich die zu Hohlräumen führen und dadurch Leitungen und Gebäude gefährden oder zerstören.

Wichtiger
Versicherungsnachweis


Ihre Elementarversicherung deckt in der Regel Schäden durch Starkregen, Überschwemmung und Hochwasser ab. Der Nachweis von intakten Entwässerungsleitungen hilft bei der Schadensregulierung und ist bei manchen Versicherern sogar Pflicht.

JETZT UNVERBINDLICH ANFRAGEN

0800 92335-18

dichtheit@abflussklar.de

Diese Leitungen liegen in
Ihrer Verantwortung


Die Dichtheitsprüfung ist beschlossen.
Und jetzt?


Das Thema Dichtheitsprüfung (auch Funktionsprüfung, Kanalcheck) von privaten Abwasserleitungen hat bereits viel Wirbel in der Presse und reichlich Unruhe bei den Hausbesitzern verursacht. Nun hat der NRW-Landtag im März 2013 endlich für Klarheit gesorgt und mit der Änderung das Landeswassergesetztes eine verbindliche Regelung geschaffen.


Wer muss nun die
Dichtheitsprüfung durchführen?


Jeder Haus- und Grundstückseigentümer in einem Wasserschutzgebiet hat seine privaten Abwasserleitungen auf Dichtheit zu überprüfen. Private Abwasserleitungen, die vor 1965 errichtet wurden, sind bis zum 31. Dezember 2015 zu überprüfen. Private Abwasserleitungen, die nach 1965 errichtet wurden, sind bis zum 31. Dezember 2020 fällig. Dabei ist nicht das Alter des Hauses, sondern die Errichtung der privaten Abwasserleitung entscheidend. Die Dichtheitsbescheinigung ist der Gemeinde vorzulegen.

 

So bekommen Sie die erforderliche Dichtheitsbescheinigung.

1. Durchführung der Dichtheitsprüfung


Mit modernen Kamerasystemen reinigen und befahren wir vom Revisionsschacht aus Ihre Hausanschluss- und Grundleitungen. Der Kanalinspekteur kontrolliert jeden Zentimeter des Leitungssystems, bewertet den Zustand und dokumentiert vorhandene Schäden. Die Untersuchung wird vor Ort als Film gesichert und auf einer DVD zur Verfügung gestellt.

Für jede geprüfte Leitung wird ein detaillierter Bericht angefertigt. Leitungsverlauf, Schächte und Entwässerungseinrichtungen werden auf einem Lageplan dargestellt oder in vorhandene Bestandspläne genau eingefügt. Bei schadensfreier Leitung bestätigen wir Ihnen umgehend die Dichtheit. Liegen Schäden vor, dient die vollständige Dokumentation als Grundlage für die nächsten Schritte.

2. Zustandsanalyse und Sanierungskonzept




Die erstellte Dokumentation der Dichtheitsprüfung wird durch unseren zertifizierten Sachkundigen analysiert und bewertet. Anschließend erstellt er ein Sanierungskonzept nach DIN 1986-30 unter Berücksichtigung aller denkbaren Verfahren und ein Angebot über die notwendigen Sanierungsleistungen.

3. Sanierung und Reparatur


Ihr Ansprechpartner von AbflussKlar steuert für Sie alle anstehenden Baumaßnahmen aus dem Sanierungs-konzept. Von unserem Schwesterunternehmen Franz Müller GmbH und Co.KG werden sämtliche erforder-lichen Tiefbauarbeiten zuverlässig durchgeführt. Unsere Unternehmen unterliegen als Inhaber des Gütezeichens Kanalbau umfangreichen Qualitätskontrollen.


Service:
0800 92335-18

dichtheit@abflussklar.de

Was kostet die Prüfung der Abwasserleitungen?


Die Kosten der optischen Dichtheitsprüfung sind von verschiedenen Faktoren abhängig und richten sich nach der Zugänglichkeit und der Länge Ihrer Abwasserleitungen. Mit Kosten zwischen 300 und 700 Euro sollten Sie rechnen.

Was kostet das Sanierungskonzept?


Für die Erstellung des Sanierungskonzepts nach DIN 1986-30 durch unseren zertifizierten Sachkundigen für Dichtheitsprüfung berechnen wir 150 Euro.

Was kostet
die Sanierung?


Die Kosten für die Sanierung hängen vom Zustand, Bauart und den Schäden der Abwasserleitungen ab. Die Kosten können zwischen 250 und 300 Euro pro saniertem Meter betragen. Örtlich begrenzte Schäden lassen sich mit kleinen Reparaturen schnell beheben. Größere Sanierungen sind auch „von innen“ möglich, sodass große Erdarbeiten entfallen können.

Und wenn ich mir die Sa- nierung nicht leisten kann?


Die Landesregierung stellt Mittel aus dem Förderprogramm „Ressourcenschonende Abwasserbeseitigung“ für die Sanierung privater Kanäle zur Verfügung. Eigentümer, die zwar ein eigenes Haus bzw. Grundstück haben, aber über kein Einkommen verfügen gelten als soziale Härtefälle und können einen Zuschuss in Höhe von 50% erhalten.